Zur Website (HTML-Version) →
Zur Website (Flash-Version) →

Preussen-Museum Minden
30. November 2008 – 1. Februar 2009

Wegen des großen Erfolges
bis zum 15. Februar verlängert

Dienstag–Donnerstag &
Samstag+Sonntag
11–17 Uhr
und nach Vereinbarung

Das Preußen-Museum NRW zeigt in Wesel und Minden die Ausstellung „Grimms Mädchen“: keine Illustrationen zu Märchen der Gebrüder Grimm, sondern Frauendarstellungen aus dem umfangreichen Oeuvre des Beuys-Schülers Alfred Grimm. Sonst mehr für seine ironischen Tortenstücke und verstörenden Kruzifix-Objekte bekannt, präsentiert der Künstler diesmal Porträts meist jüngerer Frauen – ob alleine, als Paar oder in der Gruppe – und prickelnd Erotisches: eine Auswahl von Zeichnungen, Gouachen, Arbeiten in Acryl und Öl sowie Objekten, die in den letzten Jahren in Grimms Atelier in Hünxe-Bruckhausen entstanden sind.

Es ist eine intime Welt des Weiblichen, die mit präziser Stift- und impulsiver Pinselführung sowohl einfühlsam als auch unbekümmert-lustvoll oder mit Janusblick erfasst wurde und sich nun poetisch-hintergründig, in dynamischer Intensität oder mit provokativer Zweideutigkeit dem Betrachterauge darbietet. Der 65-jährige niederrheinische Künstler erweist sich in diesen Serienbildern – bei aller Vorliebe fürs Detail – zugleich als Meister der Variation, der spontanen Improvisation und der graphischen Reduzierung. Voller Bewegungsdrang in lebendiger Gestaltung geschaffen, lebt jedes einzelne, den Malbüchern des Künstlers entnommene Blatt gleichermaßen vom Reiz des Unfertigen, von der Zartheit der Koloristik und von der Expressivität der als Empfindungsspur auf die Bildfläche gebannten, sich kraftvoll steigernden Linie.

Die Objekte bestechen durch ihre hintersinnige Vielgestaltigkeit und die virtuose Handhabung heterogener Ausgangsmaterialien, die zu neuen verblüffenden Einheiten kombiniert werden. Kurzum: Grimms Arbeiten zeugen sowohl von der Nachdenklichkeit und Intimität eines stillen Zwiegesprächs zwischen Maler und Modell als auch von der sprudelnden Frische und feurigen Dynamik einer nie ruhenden, von innerer Leidenschaft und spielerischer Schaffensfreude durchdrungenen Künstlerpersönlichkeit.

Sie sind herzlich eingeladen, dieser nuancenreichen Kunst zunächst in Wesel, später in Minden, mit eigenen Augen nachzuspüren.

Dr. Bernd Krysmanski

Preußen-Museum NRW
An der Zitadelle 14–20
46483 Wesel
02 81 / 3 39 96-320
02 81 / 3 39 96-0

Preußen-Museum NRW
Simeonsplatz 12
32427 Minden
05 71 / 8 37 28-24
05 71 / 8 37 28-0

www.preussenmuseum.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag & Samstag+Sonntag
11–17 Uhr

Die Ausstellung wird durch ein Begleitprogramm ergänzt.
Einzelheiten und Termine werden in der Tagespresse bekannt gegeben.